1.650 durstige Männer

   

ae_kapaaf_herrensitzung_lindlar_2016_01

 

 

 

 

Nicht nur durstig, sondern auch kostümiert wurde gefeiert. Foto: Wolfgang Rausch

Herrensitzung der KG Lindlar mit jeckem Programm

„Es artet immer mehr zu einer fantastischen Damensitzung aus, nur sind die Stimmen tiefer,“ stellte Joachim Stüttem, Präsident der KG Lindlar, bei der Begrüßung der 1.650 feierwilligen und durstigen Männer zur Herrensitzung im riesigen Festzelt fest. Das war sein Kompliment an die Männer für ihre fantasievollen Kostüme; die Herren holen auf. „Seid ihr jood drupp?“ mit dieser rhetorischen Frage begann Philipp Caucal seine souveräne Moderation, er durfte zum ersten Mal durch das jecke, hochkarätige Programm führen. Und natürlich waren die jecken Frösche, Schornsteigfeger, Schimpansen und Wikinger sehr gut drauf und antworteten mit dem ersten tosenden Applaus und lautem Gejohle. Damit war das Eis gebrochen und die jecke Marathon-Party im Festzelt konnte beginnen. Unter dem Motto „60 Jahre und noch mehr, feiert Lindlar Fasteleer“ wollten die Herren das Jubiläum der KG gebührend feiern.

Als Eisbrecher fungierten Willy & Ernst sowie Markus Krebs; die Büttenredner strapazierten die Lachmuskeln des ausgelassenen Publikums. „Ich habe Holländer gesehen, die spielen mit einer Katze Fußball. Erst wollte ich die Polizei holen, aber dann habe ich gesehen – die Katze gewinnt,“ so Markus Krebs. „Ich habe meiner Frau ein Brettspiel für eine Person geschenkt,“ so Willy. „Und was ist das?“ „Ein Bügelbrett.“ Ein Witz jagte den nächsten. Die Stimmung im Zelt steigt und die Büttenredner verlassen nach einer Stunde unter tosendem Applaus die große Bühne. Nummerngirl Kim, die von einem zum anderen Auftritt immer knapper bekleidet war, und die Mädchen der Ballett-Tanz-Show „Fauth Dance Company“ kümmerten sich darum, dass auch die Augen der Männer nicht zu kurz kamen.

Schunkeln, singen und abrocken mit den Räubern, den Klüngelköpp, Hannak, den Domstürmern und Tim Toupet waren angesagt bei der jecken sechsstündigen Zeltparty. Der Auftritt der sehnlich erwarteten „Brings“, die exklusiv nur in Lindlar auf einer Herrensitzung auftreten, setzte allem die Krone auf. „Wir sind alle Menschen“ und „Halleluja“ schallte aus 1.650 Kehlen, niemand hielt es mehr auf seinem Stuhl aus. Die Bierkisten und die Pittermännchen stapelten sich und viele zufriedene, feuchfröhliche Jecken zog es anschließend noch an die Bierbude. Die KG Rot-Weiß Lindlar hat einmal mehr weder Kosten noch Mühen gescheut und ein fantastisches Programm auf die Beine gestellt.

… für Euch gefunden auf anzeigen-echo.de

… weitere Infos unter Grosse Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Lindlar e. V.

kapaaf_planbar_werbung_2016_03

 

           
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
           

Kommentar verfassen