Dämpfer für die Blauen Funken bei Sachsenturm-Erweiterung

   

Nach der Ehrengarde haben nun am Donnerstag auch die Blauen Funken einen herben Dämpfer für ihre Erweiterungspläne ihres Domizils hinnehmen müssen. Die Bezirksvertreter der Innenstadt lehnten einen Anbau an den Sachsenturm mehrheitlich ab.

Auf dieser Wiese am Sachsenring wünschen sich die Blauen Funken einen Anbau an den von ihnen genutzten Turm. Foto: Meisenberg




„Die Vorlage der Verwaltung ist ein kompletter Freifahrtschein für die Blauen Funken“, bemängelte Bezirksbürgermeister Andreas Hupke (Grüne). Das entscheidende Gremium über den Anbauwunsch der Funken ist der Stadtentwicklungsausschuss. Dieser hatte die Debatte zuletzt vertagt.

Wenn es um den öffentlichen Raum geht, fährt die innerstädtische Bezirksvertretung eine harte Linie. Das musste bereits die Ehrengarde erfahren. Einen Anbau an die Hahnentorburg am Rudolfplatz lehnten die Politiker ab. Dennoch läuft derzeit – ergebnisoffen, wie stets betont wird – ein Architektenwettbewerb des Traditionskorps. Eine Keller-Lösung, also eine unterirdische Erweiterung, gehört ebenfalls zu den Vorschlägen der beauftragten Büros. Politiker der Linken mahnten am Donnerstag, „ein Zeichen zu setzen“, wenn es um private Interessen im öffentlichen Raum gehe.

Städtebaulicher Masterplan für die Innenstadt

Die Verwaltung steht den Plänen der Funken durchaus offen gegenüber, immerhin sieht sogar der „Städtebauliche Masterplan für die Innenstadt“ eine Bebauung entlang der historische Gemäuer vor. Auch die Blauen Funken planen ein architektonisches Gutachterverfahren. Ziel der Funken ist es, einen dreigeschossigen Anbau auf der benachbarten Grünfläche zu errichten. Zwanzig Meter soll das Gebäude lang und etwa sieben Meter tief werden, im Obergeschoss ist eine brückenähnliche Verbindung zum Sachsenturm vorgesehen. Aufgrund gestiegener Mitgliederzahlen benötigen die Blauen Funken nach eigenen Angaben zusätzliche Räume.

An der Ulrepforte, also nur etwa 200 Meter entfernt, planen auch die Roten Funken einen Anbau an ihr Domizil. Die Planungen laufen. Die Traditionskorps setzen sich seit vielen Jahren für den Erhalt der alten Wehrtürme ein und haben über ihre Fördervereine zum Teil Millionenbeträge investiert.

Quelle: rundschau-online.de




 

 

           
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
           

Kommentar verfassen