Jupp Menth tritt ab – Was ist in der Bütt erlaubt?

   

Auch am Tag nach der Entscheidung ist Jupp Menth noch nicht zur Ruhe gekommen. „Natürlich ist die Bühne eine Sucht. Es fällt mir schwer, mich zu verabschieden“, sagte er im Gespräch mit der Kölner Rundschau. Doch ein Zurück wird es nicht geben. Der „kölsche Schutzmann“ hat seine Entscheidung getroffen. Er wird nach 27 Jahren im Karneval mit sofortiger Wirkung von der Bühne abtreten und seine Uniform samt Tschako in den Schrank legen. Alle Auftritte des Redners in dieser Session müssen nun anders besetzt werden.

„Ich rede immer Klartext“: Jupp Menth stand 27 Jahre lang auf der Karnevalsbühne. (Foto: Belibasakis)

 

 

In der Nacht zu Samstag hatte Menth (70) offenbar unter Herzrhythmus-Störungen gelitten, immer wieder hatte er in den letzten Jahren Probleme mit dem Herzen gehabt. Er hatte sich bereits einer Bypass-Operation unterziehen müssen. Und die vergangenen Tage waren durchaus aufwühlend für den Polizisten im Ruhestand, der einst auf der Eigelstein-Wache arbeitete. Die IG Metall hatte Menth wegen frauenfeindlicher Witze aus dem Programm gestrichen, anschließend war eine Debatte über seine Person entflammt.
Wie sehr ihn die Ausladung der IG Metall und die darauf folgende Unterstützung geschmerzt hat, gibt er unumwunden zu. „Das hat weh getan“, sagt er. Er sei nun mal einer, der in der Bütt Klartext redet. „Die Zeit ist auch reif, um sich deutlich zu äußern.“ In den Sälen war Menth für seine Zoten gefeiert worden, als habe es nie eine Diskussion darüber gegeben, wie lustig es denn nun ist, die Grünen-Chefin Simone Peters wegen ihrer Kritik am Silvester-Einsatz der Kölner Polizei als „Arschloch“ zu titulieren. Oder über ihre Partei-Kollegin Claudia Roth, modisch gerne farbenfroh unterwegs, zu erzählen, sie werde in der Paarungszeit vom Bunt-Specht angeflogen – „obwohl sie rein ornithologisch von Vögeln gar keine Ahnung hat“.

 

 

„Von dieser Dünnhäutigkeit bin ich überrascht“

Der IG Metall war das zu viel, und der Kölner SPD-Chef Jochen Ott unterstützte per Facebook-Post: „Menschen persönlich herabwürdigen ist weder Kabarett noch Büttenrede.“ Menth sagt: „Ich bin kein Fantast, wer austeilt, bekommt auch selbst auf die Mappe.“ Er beklagt aber, dass er von einigen kritisiert werde, die ihn gar nicht gehört hätten. Dazu zählt er auch Jochen Ott. In politischen Kreisen sei ein offenes Visier in der Bütt offenbar nicht genehm. „Von dieser Dünnhäutigkeit bin ich überrascht.“

Und damit hat der Karneval die Debatte, was auf der Bühne noch erlaubt ist und was nicht. Menth sieht sich von einigen wegen seiner Grünen-Kritik sogar in die rechte Ecke gestellt. „Das ist total abwegig. Ich greife im Programm ganz entschieden Frauke Petry und die AfD an, davon spricht nur keiner.“ Horst Müller, sein Manager von der Agentur „alaaaf“ sagt: „Die Kritik hat ihm die Beine weggezogen.“ Menth selbst deutet an, dass es noch mehr politischen Druck auch auf das Festkomitee gegeben habe. Er wolle das Thema aber nun ruhen lassen.

 

 

Jochen Ott teilte am Sonntag auf Anfrage der Kölner Rundschau mit: „Dieser Schritt tut mir leid, und ich wünsche Jupp Menth von Herzen gute Besserung. Er ist ein kölsches Original, das unseren Karneval bereichert hat. Mir war und ist immer wichtig bei Kritik persönlich aufeinander zuzugehen. Das war auch zuletzt der Fall.“

Menth blieb sich bis zuletzt treu

Jupp Menth galt in den vergangenen Jahren stets als der letzte kölsche Redner, einer, der sich schon mal mit Fernsehmenschen anlegt, weil sie ihn überreden wollten, bei der Fernsehsitzung doch bitte ein wenig mehr Hochdeutsch zu sprechen. Doch Menth blieb sich treu, er blieb der kölsche Schutzmann. Schon vor drei Jahren hatte er sich von den großen Bühnen zurückziehen wollen. Damals erlitt sein Kollege Marc Metzger einen Zusammenbruch, Burnout, so dass die plötzlich aufgetretenen Lücken in den Sitzungsprogrammen gefüllt werden mussten.

Quelle: rundschau-online.de

Hier erklärt Jupp Menth seinen Rücktritt auf express.de

 

 

 

 

Posted by kapaaf.de – Der KarnevalsBLOG on Dienstag, 3. Januar 2017

 

 

           
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
           

Kommentar verfassen