kapaaf-News: Raab castet Jungfrau 2013/14

   

Fernsehsendung in der ARD

Stefan Raab castet die Jungfrau der Karnevalssession 2013/14

tv_total_prunksitzung_2013_03

 

 

 

 

 

Neue Jecken-Pläne: „Karnevalspräsident“ Stefan Raab  Foto: tv-total

Multisassa Stefan Raab ist ein neuer Coup gelungen: In Kooperation
mit dem Festkomitee des Kölner Karnevals castet der Entertainer die
Jungfrau des Dreigestirns 2013/14. In einer Fernsehsendung mit
prominenter Jury wird
„Ihre Lieblichkeit“ ausgewählt. Die Einnahmen fließen in die Finanzierung des Rosenmontagszugs.

Stefan Raab kann Wok-Fahren, Boxen, Schachspielen und er kann auch Karneval: Nachdem der Kölner Entertainer mit der „Großen TV total Prunksitzung“ den ersten Schritt ins Karnevalsgeschäft tat und dann mit eigenen Karnevalssongs mit den Höhnern nachlegte, mischt er künftig in der obersten Riege der kölschen Karnevalisten mit: Zusammen mit dem Festkomitee des Kölner Karnevals von 1823 e. V. organisiert der 46-Jährige eine Casting-Sendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, bei der die Jungfrau des Kölner Dreigestirns der Karnevalssession 2013/14 bestimmt wird.

Die Sendung, die voraussichtlich im Sommer 2013 in Köln produziert und deutschlandweit ausgestrahlt wird, soll wie folgt ablaufen: Elf potenzielle Jungfrauen (traditionell alle männlich) treten in mehreren Spielrunden gegeneinander an, um die Juroren bestehend aus hochkarätigen Gästen von ihrem karnevalistischen Talent zu überzeugen. Die Kandidaten werden vom Festkomitee Kölner Karneval vorausgewählt. Sie vertreten elf unterschiedliche Kölner Karnevalsvereine.

In der Jury vertreten ist zum einen der fünfköpfige, geschäftsführenden Vorstand der Kölner Festkomitees, darunter Präsident Markus Ritterbach. Zum anderen sollen Stefan Raab, Höhner-Frontmann Henning Krautmacher und ein ehemaliger Prinz-Fastelovend als Juroren agieren, sowie weitere Prominente aus dem deutschen Fernsehen. Im Gespräch seien unter anderem Komikerin Carolin Kebekus und Parodist Martin Klempnow. Neben der Jury sollen die Fernsehzuschauer via Televoting für ihre „Favoritin“ im kölschen Fasteleer abstimmen können.

Einnahmen fließen in die Organisation des Kölner Rosenmontagszugs

Mit dem Gewinn, der aus der Produktion der Sendung erzielt wird, soll der Rosenmontagszug finanziell unterstützt werden, der auf Grund der verschärften Sicherheitsauflage der Stadt Köln von Jahr zu Jahr teurer wird. „Ohne Fernsehsitzungen gäbe es den Rosenmontagszug nicht“, sagte Dr. Joachim Wüst, Vizepräsident des Festkomitees und Gestalter der Fernsehsitzungen jüngst gegenüber der Kölner Rundschau. Der Höhepunkt des Straßenkarnevals kostet das Festkomitee nach eigenen Angaben rund eine Million Euro. Einen Teil der Summe bringen die Gesellschaften und Teilnehmer des Zuges auf – der Rest kommt von der Stadt und eben vom Fernsehen.

Die Aufstellung von Prinz und Bauer übernimmt das Kölner Festkomitee wie bisher im Anschluss an die Produktion der Sendung.

Quelle: http://www.koeln.de/koeln/stefan_raab_castet_die_jungfrau_der_karnevalssession_2013_14_702788.html

Wir werden gespannt das erste karnevalistische Casting verfolgen und halten Euch auf dem Laufenden!

kapaaf_logo

 

           
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
           

Kommentar verfassen