Tierschützer fordern Pferdeverbot im Kölner Rosenmontagszug

   

Antrag im Kölner Stadtrat

Der Stadtrat muss sich mit der Frage befassen, ob der Einsatz von Pferden beim Rosenmontagszug und anderen Karnevalszügen verboten werden soll.

Pferde aus Bechen im Kölner Ro­sen­mon­tags­zug 2009. Foto: Bannenberg

 

 

Anlass ist ein Antrag von drei Organisationen an den  Beschwerdeausschuss. Das Netzwerk für Tiere Köln, die Tierrechtsinitiative Köln und der Verein Rheinvegan regen an, in den Paraden keine Tiere mehr mitlaufen zu lassen. „Pferde sind sehr schreckhafte Fluchttiere“, heißt es in der Eingabe. „Laute Musik, singende und tanzende Menschenmassen am Wegesrand, stundenlanges Gehen auf Asphalt in einem unnatürlichen Schritttempo, wenig Wasser und Futter sowie  herumliegende Süßigkeiten – all dies sind Dinge, die den sensiblen Tieren zwangsläufig Stress zufügen.“

Die Forderung ist nicht neu. Nicht nur in Köln, sondern auch in anderen Karnevalshochburgen wird immer wieder mal über ein Pferdeverbot für die Umzüge diskutiert. Die Verwaltung sieht indes keine Veranlassung, die Vierbeiner aus den Paraden zu nehmen.  „Ich halte den Einsatz von Pferden für vertretbar, sofern die Anforderungen erfüllt sind“, sagt die amtliche Tierärztin Claudia Behlert. Sie ist an Rosenmontagen gemeinsam mit drei Kollegen im Dienst, um die Tiere zu  begutachten. Regelmäßig entnimmt sie auch Blutproben. Die Kontrollen sollen sicher stellen, dass die Reiter den Pferde keine Beruhigungsmittel geben. Eine weitere Bedingung: Die Tiere müssen ebenso wie die Reiter für die Teilnahme an so einer Massenveranstaltung geschult werden.

 

 

Rund 500 Tiere sind normalerweise im Zug dabei

2016 haben die Kölner Karnevalsgesellschaften wegen des angekündigten Sturms die Pferde in den Ställen gelassen. Üblicherweise sind rund 500 Tiere dabei. Bis zu 40 setzt allein das Reiter-Korps Jan von Werth ein. „Unsere Pferde sind auf den Tag vorbereitet“, betont Jan-Werth-Pressesprecher Jochen Pöttgen. „Wir achten darauf, dass die Tiere  gesund und für den besonderen  Zweck geschult sind.“  Die vielen Pferde im Zoch seien eine lang gepflegte Tradition. „Die Zuschauer freuen sich darüber“, so der Karnevalist.

Die Stadtverwaltung schlägt den Politikern vor, den Antrag der Tierschützer abzulehnen und alles beim Alten zu belassen. Die Entscheidung trifft der Beschwerdeausschuss am 24. Januar – fünf Wochen vor Rosenmontag.

Quelle: ksta.de

 

 

Posted by kapaaf.de – Der KarnevalsBLOG on Dienstag, 3. Januar 2017

 

 

           
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
           

Kommentar verfassen