RUBRIK: Dreigestirne – Prinz Walter, Bauer Andreas, Jungfrau Nora aus Refrath

   

Rubrik: Dreigestirne

… heute stellen wir Euch das Dreigestirn aus Refrath vor …

Prinzenführer – Franz-Peter Düsseldorf

 

 

 

 

Prinz Walter

„1969 – Ein Sommer mit Format hat mich auf die Welt gebracht. Meine ersten Sporen im Fastelovend habe ich mir auf der Karnevalssitzung der Grundschule in Köln-Brück als Büttenredner verdient. Da war ich 7 Jahre alt.

Väterlicherseits vorgezeichnet, hat mich der Karneval fortan umgetrieben. Richtig los ging es 1989 als Literat der K.G.Müllemer Junge. Nach 12 Jahren hat es mich dann auf den Präsidentenstuhl der Mülheimer Narrenzunft verschlagen, den ich 2009 wieder verlassen habe. 20 Jahre – also das halbe Leben – habe ich bis dahin Karneval „gemacht“. Es war Zeit für eine Auszeit. Einfach mal ein paar Jahre ohne Ehrenamt.

Sicher hatte auch mein Wohnortwechsel im Jahre 2004 von Köln-Buchheim nach Refrath eine gewisse Neuorientierung zu Folge. Der Umzug in eine neue Umgebung bietet wunderbare Möglichkeiten, wenn man sich – wie wir – in so einem tollen Umfeld wiederfindet – in Refrath.

Orientiert habe ich mich, zusammen mit Andreas Mombauer, beim Grillen im heimischen Garten. Nach Anwendung von einigen Glas Kölsch und Grillgut, wurde regelmäßig über das mögliche Engagement im Refrather Karneval philosophiert, was IMMER in der Absichterklärung mündete:

Wir machen das REFRATHER DREIGESTIRN 2013 !

Aus Spaß wurde Ernst – sagt man so. Hier gilt: Aus Spaß wurde noch mehr Spaß, denn auf der Prinzenproklamation 2011/2012 gesellte sich endlich die sehnsüchtig erwartete Jungfrau Nora zu uns und es wurden Nägel mit Köpfen gemacht.“

Quelle: http://www.refrather-dreigestirn-2013.de/index.php/prinz-walter.html

Bauer Andreas

„Leev Jecke un Fründe des Räfeder Fasteleer !!! Ich bin in Refrath aufgewachsen und ich freue mich sehr, als gebürtiger Räfeder Jung den Bauer im Dreigestirn darzustellen.

Beruflich habe ich Möbelschreiner gelernt und bin anschließend bei der Berufsfeuerwehr Köln eingestiegen. Das war schon ein Wunsch aus Kindertagen:“ Ich will Feuerwehrmann werden!“ Nun gut, das hat jetzt nichts mit Karneval zu tun, aber die Rolle der „Wehrhaftigkeit“ ist mir ja damit quasi auf den Leib geschrieben. Die Besprechung der Rollenverteilung, im Rahmen der Grillabende beim „Prinzen“, war damit recht kurz und knapp: Ich bin der Buur!

Ming Buure – Motto: „Ich dun jään danze, fiere un lache.“Und dat ess, worum mer 3 esu joot zosamme passe!

Ach ja , da wäre noch die Musik, mein Hobby! Da bin ich in der Coverband „watt ear volt“ und spiele die Gitarre und sing´ auch noch dazu! Dovun kritt ihr uch jet vun ze hüre – ich meine dä Jesang! “

Quelle: http://www.refrather-dreigestirn-2013.de/index.php/bauer-andreas.html

Jungfrau Nora

„1962 – an enem Sundaach im Juli im Vringsveedel in Kölle jeboore, do mooht jet öntliches druss weede. Meine ersten Kontakte zum Karneval fanden statt, im Rahmen der alljährlich in St. Severin stattfindenden Jugendsitzung. Hier trat jedes Jahr das Reiter Korps Jan von Werth auf. Da begann mein Traum, in diesem staatsen Traditionskorps eines Tages Mitglied zu sein. Die ersten aktiveren Schritte begannen im 11er Rat der Kajuja Köln.

1996 zog ich mit meiner damaligen Partnerin und heutigen Frau Brigitte nach Refrath. Es kamen einige Jahre der Orientierung in Refrath. Wir wollten Leute kennenlernen. Was lag näher als einem Karnevalsverein beizutreten, denn der Karneval begeistert uns beide. Es kam das für uns ereignisreiche Jahr 2004. Wir traten als aktive Mitglieder der KG Für uns Pänz bei, wo wir viele nette Leute getroffen haben, und einige Freundschaften entstanden sind. Dann war es endlich soweit, der Traum wurde Wirklichkeit. Ich trat dem Reiterkorps Jan von Werth bei. Dann entstand der Wunsch, den Rosenmontagszug als Reiter erleben zu wollen. Es gibt kaum etwas schöneres, als im Rosenmontagszug zu reiten. Eine kurze Zeit, hatte ich die Ehre als Schwadronsführer die Reiterschwadron anführen zu dürfen. Seit einigen Jahren gehöre ich dem „Huhen Senat“ Refraths an.

Wie kam ich zum Dreigestirn? Andreas sprach mich an, er würde im Jahr 2013 den Bauern im Dreigestirn darstellen, einen Prinzen gäbe es auch bereits. Es fehlt die Jungfrau. Im Rahmen der vergangenen Proklamation habe ich, nachdem ich unseren Prinz Walter an dem Abend kennengelernt habe, gedacht dä Jung is joot, dat kannst de Dir vürstelle. Die Freude war riesig, als ich meine Entscheidung mitgeteilt habe. Bisher habe ich keine Sekunde meine Entscheidung bereut. Mir han allt vill Spaß zesamme jehat. Ich freue mich auf die weitere gemeinsame Zeit mit den Jungs.“

Quelle: http://www.refrather-dreigestirn-2013.de/index.php/jungfrau-nora.html

… alles Weiter über das Dreigestirn aus Refrath unter www.refrather-dreigestirn.de

kapaaf.de wünscht eine tolle fünfte Jahreszeit …

           
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
           

Kommentar verfassen