RUBRIK: Vereinsvorstellung – Große K.G. “Frohsinn” Köln 1919 e. V.

   

Rubrik: VEREINSVORSTELLUNG

… heute stellen wir Euch die Große K.G. “Frohsinn” Köln 1919 e. V. vor …

Präsident – Arthur Langguth

Was unter schwierigen äußeren Umständen zusammenwächst, hat meistens einen besonderen Halt im inneren Gefüge. Ein Beweis dafür ist, dass unsere Gesellschaft seit über 86 Jahren zum Frohsinn im Kölner Karneval  beiträgt. 

Als die Gesellschaft 1919 gegründet wurde, war der Erste Weltkrieg gerade vorbei und der Kölner Karneval wurde durch die englische Besatzungsmacht verboten. Trotzdem beschlossen die Mitglieder des Wandervereins „Frohsinn“, der schon vor dem Krieg bestand, nun in den Karneval zu wandern. Man traf sich im stillen Kämmerlein, um die Große KG „Frohsinn“ Köln 1919 e. V. zu gründen. Erster Präsident wurde damals Rudolf Jacquemin, den alle liebevoll „de Fuss“ nannten. Voller Optimismus und mit einem echt kölschen Herz hat er die Gesellschaft aufgebaut und geprägt. Er hat sie über den Zweiten Weltkrieg gerettet und 42 Jahre seine Ideen und seine Kraft in die KG eingebracht. Rudolf Jacquemin war es auch, die die Rentner – oder später später Volkssitzungen und die Sitzungen für Erwerbslose bei der KG Frohsinn einführte. Es waren Sitzungen für junge und ältere Mitbürger mit einem geringem Einkommen. Diese Sitzungen wurden bis 1983 beibehalten. Heute sind Altensitzungen in vielen Kölner Gesellschaften eine Selbstverständlichkeit. 

Als 1949 der Lebenswille der Kölner wieder erwachte, war es die KG „Frohsinn“ , die gemeinsam mit dem damaligen Dreigestirn in die Gesellschaftsmützen mit den Entschutten des Kölner Gürzenichs begann. Rudolf Jacquemin war Präsident der Gesellschaft bis zu seinem Tode im Jahre 1961. Als Nachfolger von Rudolf Jacquemin wurden für einen kurzen Zeitraum von 1961-1965 Otto Kleemann, 1965-1966 Heinz Walter ins Präsidentenamt gewählt. Im Jahre 1966 übernahm ein Jüngerer das Präsidentenamt, er sollte 27 Jahre an der Spitze der Gesellschaft stehen, sein Name Bernd Hichert. Sein besonderes Anliegen war, die Gesellschaft im Sinne seines Vorgängers weiter zu führen und ihr neue Impulse zu geben. So ließ er die in den 30er Jahren gegründete Tanzgruppe wieder aufleben. 1970 folgte dann noch eine Kindertanzgruppe. Auch war ein besonderes Anliegen von Bernd Hichert die beliebte Volkssitzung wieder im alten Glanze aufleben zu lassen. Gemeinsam mit dem damaligen Vorsitzenden und späteren Ehrenvorsitzenden der Gesellschaft Helmut Herrmann wurde zusätzlich zum Herrenelferrat ein 1980 ein Damenelferrat ins Leben gerufen. Früher und auch heute noch sind Frauen selbstverständlich sowohl als Mitglieder als auch im Vorstand integriert.

In der Session 1954 gründetet damalige Vizepräsident der Gesellschaft, Josef Over, den Senat, dem er bis 1966 als Senatspräsident vorstand. Hermann Weber, Peter Dickmanns, Ewald Greve, Horst Diez, Alois Offermann, Helmut Herrmann und seint 1994 Günter Vey sind seine Nachfolger. 1992 kam zum Ende der Präsidentschaft von Bernd Hichert auch das Aus für die Tanzgruppen, was sich seit einiger Zeit andeutete, da es an Nachwuchs mangelte.

1992 wurde Bernd Hichert zum Ehrenpräsident ernannt. Am 09.Januar 2000 verstarb Bernd Hichert kurz vor seinem 75zigsten Geburtstag viel zu früh. Sein langjähriger Weggefährte und Ehrenpräsident des Senates Helmut Herrmann verstarb kurze Zeit später am 21. März 2000.“

Quelle: Auszug aus der Chronik der KG „Frohsinn“ Köln 1919 e. V. unter www.kgfrohsinn.de/seite7.htm

Alles Wissenwerte über die KG „Frohsinn Köln 1919 e. V. auf

www.kgfrohsinn.de

kapaaf.de wünscht eine tolle fünfte Jahreszeit …

           
Aktuelle Top-Angebote der Telekom, Online-Vorteile, Attraktive Prämien
           

Kommentar verfassen